Acryl

Acrylbildern auf Leinwand, Holz, Papier und Karton

Gegenständliches und Ungegenständliches

„… Wenn du einen Akt so malen würdest, mit dieser Freiheit, mit der Farbigkeit, dann wärst du da, wo du hin musst. Dies ist das seltsame Geheimnis der gegenständlichen Malerei, die es eigentlich gar nicht gibt. aber in der Sichtbarmachung des Gegenstandes gibt es sie wohl. ….

Nach der Erfindung der sogenannten „gegenständlichen Malerei“, gab es plötzlich die „abstrakte Malerei“, die es auch eigentlich nicht gibt. Und die war auf die Dauer ziemlich langweilig. Also man kann es netter sagen: sie hat sich dann irgendwie erschöpft. Du kannst wieder mal was schütten, kannst eine Nierenform immer wieder machen, du kannst ein konstruktives Bild malen, du kannst gerade Linien malen, oder sowas wie Vasarely machen und so weiter. Und da das alles Grenzen hatte, sind die Maler wieder auf die Gegenstände zurückgekommen. Aber nicht um den Gegenstand zu malen, sondern um die Abstraktion zu erweitern. Der Gegenstand nutzt uns heute zur Erweiterung der Abstraktion. ….

Die Einstellungen mit der du ein abstraktes Bild malst, das im Bild auf einen Gegenstand zu übertragen, dass du vor allem Spaß am Gegenstand hast, das ist letzten Endes dein Talent und du kannst dich am Gegenstand am besten mit anderen vergleichen. Eine meiner großen Theorien ist: In der Kunst gibt es nur Qualitätsfeststellung im Vergleich! Du musst vergleichen, was du siehst, egal wo du stehst, egal welche Position du einnimmst, egal was du machst, du musst immer vergleichen. ….

Deshalb ist es ja auch gut, dass ihr in die Kurse geht, dass ihr viele seid. Ich war mein ganzes Leben in Museen. Warum gehe ich ins Museum? Um mich ständig mit den Zauseln, die da hängen, zu vergleichen. Diese Freiheit, die ihr habt beim abstrakten Malen, nützt die, und versucht diese zu disziplinieren, zu beherrschen, dass man gegenständlich damit malen kann, dann hast du wirklich ein eigenes Universum, wo es nie Probleme gibt, was du malst, dann ist das automatisch gegeben. …“

Prof. Markus Lüpertz, Akademie der Bildenden Künste, Kolbermoor 2019

Akt in Bewegung

Überraschung, emotionale Beschäftigung wünscht sich Bogdan Pascu, bei dem ich eine Woche ein Seminar in Schruns besucht hatte.

Seine Beschäftigung mit der Kunst ist prozessorientiert und intuitiv. Die intensive sinnliche Erfahrung, die Leidenschaft während der Arbeit als Mittel zur Erkenntnis betrachtet er als zentrales Ziel der künstlerischen Auseinandersetzung. Qualität steht in direkter Relation zur Intensität der sinnlichen Erfahrung und zur Fähigkeit der Dauerbegeisterung.

Verdichtung, Vertiefung, Konzentration und Selbstdisziplin sind konstante Parameter der Malerei. Recherche, Dokumentation, Kontext, sozial-politisches Engagement, Themenbezug sind dem malerischen Prozess untergeordnet. Bilder müssen auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen erfahrbar sein.

Expressive Gestik und der Arbeitsduktus sowohl in der Zeichnung als auch in der Malerei sind hervorzuhenben. Malerei bleibt immer offen, unfertig. Bilder sind Baustellen und Spielwiesen. Fehler und Korrekturen bleiben sichtbar und werden zu Gestaltungsmittel.

Camouflage

Camouflage kommt aus dem Französischen und bedeutet „Verschleierung“. Tatsächlich ist es eine französische Erfindung. Im Ersten Weltkrieg wurde diese Musterung von einer Gruppe Kubisten und Surrealisten, den Camoufleurs, für die französische Armee entwickelt. Sie wollten mit geometrischen Formen auf der Kleidung Soldaten in der Natur unkenntlich machen.

  • dav

Zuvor trugen Armeeangehörige ihre Nationalfarben auf der Uniform, es galt, den Gegner einzuschüchtern und möglichst imposant auszusehen. Doch im modernen Krieg erwies es sich als viel zweckmäßiger, kein einfaches Ziel abzugeben.

In den sechziger und siebziger Jahren wurde der Military-Look dann als Protest gegen den Vietnamkrieg getragen. In den neunziger Jahren wurde aus dem Military-Look eine Modebewegung: Kurt Cobain trug die Military-Jacke auf der Bühne, Jean Paul Gaultier kreierte Looks ganz aus Camouflage-Musterung. Damit kam das Camouflage-Muster in die Damenmode.

Heute ist Tarnmusterung mehr denn je bei Frauen zu sehen. Früher gab es kaum ein maskulineres Muster als Camouflage. Es markierte den Mann, der sich selbst im Feld wähnt, entweder im Kriegseinsatz oder wenigstens im Wald auf der Pirsch nach einem kapitalen Hirsch. Nun aber bemächtigen sich die Frauen der Tarnkleidung. Eine Frau, die Camouflage trägt, gibt sich eine gewisse erdige, vielleicht sogar brutale Note. Tarnmusterung strahlt Autorität aus.

Aktmalerei

Wenn die Zeichnung, die Figur nicht stimmt, kann das Bild auch gemalt nichts werden. Man kann allerding beim Malen korrigieren…. Du kannst durch den Hintergrund die Figur nicht kaschieren oder besser machen, die Figur muss stimmen und den Hintergrund kannst Du erstmal vergessen ….. Sich auf den Hintergrund einzulassen, kostet zu viel vergeudete Energie …. Das ist mir dann alles zu belanglos, Du musst zorniger werden, wütender, das ist die einfachste Methode, wenn Du Mut hast, dann geht’s. ich könnte gar nicht ohne Wut zeichnen ….. Konzentriere Dich nicht auf die ganzen Blätter, sondern auf die Figuren ….. Vielleicht solltest Du ein wenig größer arbeiten und leichter, nicht gleich so schwer, ein paar Auswüchse …. Du malst das was Du sowieso kannst, aber wenn Du dich ein bisschen drauf einlässt, dann hast Du andere Möglichkeiten, guck ein bisschen drauf, was da passiert, und wenn Du die Proportionen beherrscht, dann machst Du einen großen Oberkörper, oder einen kleinen. Ein bisschen hingucken, das ist eine Mischung aus Hingucken und dem was Du vorhast …..

Anregungen von Prof. Markus Lüpertz während des Grundstudiums im März 2019 in Kolbermoor.

Transience

Transience oder Vergänglichkeit ist die Eigenschaft von etwas, vergehen zu müssen. Als Eigenschaft der materiellen oder auch aller Dinge ist sie ein wichtiges Motiv in Kunst, Philosophie und Religion, so zum Beispiel in der dialektischen Logik als Aspekt des Werdens, in der jüdisch-christlichen Tradition, im Buddhismus, in der japanischen Ästhetik und eben in der modernen Kunst. Der Gegenbegriff zur Vergänglichkeit ist die Ewigkeit. (Quelle: Wikipedia)

Das Stillleben (Acryl auf Leinwand 80 x 60 cm) entstand als Prüfungsaufgabe zum Hauptstudium an der Freien Kunstakademie Überlingen im Frühjahr 2018

Baile Flamenco

Flamenco ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Liedern und Tänzen aus Andalusien. Der Begriff Flamenco rühre von dem seinen Interpreten eigenen Manierismus und dessen Ähnlichkeit mit den Bewegungen des Flamingos her.

Der Flamencotanz ist nicht völlig auf die rhythmische Fußtechnik zentriert. Wie beim Ballett oder bei orientalischen Tänzen ist beim Flamenco jeder Teil des Körpers involviert: Oberkörper, Arme, Hände, Finger, ja selbst die Blickrichtung ist wichtig. Vor allem die langsamen Passagen verlangen von einem Tänzer bzw. einer Tänzerin Ausdrucksstärke, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Die vielgestaltige Abwechslung zwischen schnellen Zapateados und langsamen Passagen machen den Reiz und die Schönheit des Flamenco-Tanzes aus.

Bekannte Flamenco-Sänger des 21. Jahrhunderts sind Estrella Morente, Niña Pastori und Pastora Soler.  Zwischen Gesang und Tanz herrscht ein komplexes Wechselspiel, das für den ungeübten Zuschauer kaum zu durchschauen ist, aber sehr strengen Regeln folgt. Männer und Frauen tanzen normalerweise allein, also nicht paarweise. Der Unterschied beim Tanz der Männer zu dem der Frauen ist, dass bei den Tänzern häufig eckige und zackige Formen eingebaut werden, während die Tänzerinnen rundere Bewegungen zeigen. (Quelle: Wikipedia)

Die drei Bilder (Acryl auf Leinwand, 140 x 70 cm) entstanden an der Kunstakademie in Überlingen im Frühjahr 2018.

El Coqueteo

El coqueteo o flirting​ es la insinuación sexual, romántica o forma de llamar la atención de una persona a otra; indica que se tiene un interés de amistad o juego. La coquetería es un tipo de práctica seductiva que se apega al código de etiqueta social. Tradicionalmente el coqueteo se manifestaba únicamente en las mujeres, aunque el término se usa actualmente en forma más genérica tanto para mujeres como para hombres. En cuanto a los varones, se suele hablar de la galantería o de la caballerosidad.

Se puede decir que es una forma de llamar la atención de la otra persona, siendo una respuesta a la búsqueda de interacción humana. La coquetería pretende reflejar el interés de llamar la atención de otra persona, valiéndose de expresión verbal o corporal, todo sin atentar contra el código de etiqueta.

El coqueteo tiene el propósito principal de la búsqueda de interacción social, desembocando en la búsqueda de una posible pareja sexual o la simple diversión o llamar la atención.​ El coqueteo no siempre tiene el propósito de conseguir relaciones sexuales, puede también ser una forma de insinuar que se desea una relación más profunda con alguien o que se desea un vínculo romántico o llamar la atención. Puede ser un tipo de juego. (Quelle: Wikipedia)

Das Bild  El Coqueteo (Acryl auf Leinwand 140 x 70 cm) entstand im Februar 2018 an der Europäischen Kunstakademie in Trier und wurde in meinem Atelier im April 2018 fertiggestellt.

Bolero-Son

Der Bolero ist ein spanischer Tanz , der im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts von Tanzmeistern aus unterschiedlichen spanischen Tänzen entwickelt wurde. Dazu zählen neben den Seguidillas manchegas auch Fandango, Polo und Chacona. Darüber hinaus wurden vor allem für das Bewegungsvokabular der Beine und Füße auch Elemente aus Ballett und höfischen Tänzen adaptiert. Er wird normalerweise von zwei Personen mit Kastagnetten getanzt und traditionell durch Gitarre, Cister und andere folkloristische Instrumente wie Sackpfeifen, Trommeln und Tamburine begleitet. Weltbekanntheit erreichte der Bolero durch das gleichnamige Orchesterstück von Maurice Ravel.

Mit dem spanischen Bolero nicht verwandt ist der kubanische Bolero. Davon gibt es zahlreiche Varianten, die unter anderem durch den Einfluss anderer Musikstile (z. B. Son) entstanden sind. Als Tanzform hat Bolero-Son besondere Popularität erlangt, wenn auch (außerhalb Kubas) unter der Bezeichnung Rumba.

Die besondere künstlerische Charakteristik der Rumba liegt im Spiel zwischen Mann und Frau. In einer gut getanzten Rumba wird intensiv umeinander geworben; im künstlerischen Kontrast dazu werden beide Partner ab und zu fahnenflüchtig und müssen vom anderen zur Rückkehr gelockt werden. Im Vordergrund steht die nonverbale Kommunikation zwischen Mann und Frau. Im Idealfall fühlt sich das Publikum dazu eingeladen, an dieser Kommunikation teilzuhaben, und nimmt am spannenden Flirt zwischen den Tänzern Anteil. (Quelle: Wikipedia)

Das Bild „Bolero-Son“ entstand während eines Studienaufenthaltes an der Europäischen Kunstakademie in Trier im Februar 2018 (Acryl auf Leinwand 150 x 100 cm)