Stencil

alle Werke in Schablonentechnik (Stencil)

Pochoirs

Pochoir und Stencil ist eine Bezeichnung für Graffiti oder Street-Art, die mit Hilfe von Schablonen angebracht werden. Die Technik fand in Frankreich zum ersten Mal in größerem Stil künstlerische Verwendung (Blek le Rat)

Im Gegensatz zum freihändigen Graffito benötigt das Stencil die Anfertigung der Schablonen. Diese werden in der Regel aus Pappe, aber auch aus Kunststoff oder laminiertem Papier und – seltener – auch aus Metall oder Holz gefertigt und eignen sich dann für eine häufige Wiederholung eines Motivs. Komplizierte und großflächige Artefakte werden auf dünnem Maschendraht montiert. Die Kombination verschiedener Schablonen erlaubt mehrfarbige Motive. Zum Auftragen der Farbe können neben der Sprühdose auch Stupspinsel/Stupfpinsel, Ölkreide und Airbrush verwendet werden.

Die Technik der Erstellung von Motiven mittels einer Schablone ist so alt wie das künstlerische Schaffen der Menschheit selbst. Bereits die Steinzeit-Menschen spritzten Farbe beispielsweise über ihre Hände, die sie an eine Wand hielten, und erzeugten auf diese Weise ein Negativabbild.

Die Kombination von Pochoir mit Lithographien, Holzschnitten, Holzstichen, Zeichnungen oder Radierungen wandelte die Dekorationstechnik zu bildender Kunst. Jean Saudé, ein französischer Grafiker in Paris, veröffentlichte 1925 Traité d’enluminure d’art au pochoir, einen Leitfaden für die Pochoir-Technik. (Quelle: Wikipedia)

Die hier gezeigten Grafiken wurden mit zwei Schablonen mehrfarbig auf einen mit Acryl und Emulsionsfarbe vorbehandelten Malgrund (Fotokarton 300 g, und Dorée Papier 170 g)  gesprüht. Die Grafiken messen jeweils 70 x 50 cm.

The Art of Banksy

Banksy, aktuell wohl der berühmteste und gleichzeitig geheimnisvollste Street-Art-Künstler der Welt, ist seit 2017 mit „The Art of Banksy“ eine eigene Ausstellung in Berlin gewidmet.

Der britische Sprayer und rebellische Aktionskünstler ist durch seine ironischen, politischen und provokativen Statements in Werken wie «Girl With Balloon», «Monkey Queen» und «Rude Copper» weltweit bekannt geworden und hat bereits ein Stück Kunstgeschichte geschrieben. Mehr als achtzig Motive des Künstlers mit einem Gesamtwert von über 20 Millionen Pfund werden in der Berliner Ausstellung „The Art of Banksy“ gezeigt. Die Werke kommen aus privaten Sammlungen auf der ganzen Welt. Kuratiert von Banksys ehemaligen Manager, Steve Lazarides, präsentiert die Ausstellung die derzeit umfangreichste Sammlung von Banksy-Kunstwerken.

Über dem rätselhaften Banksy als Person schwebt immer noch ein großes Fragezeichen: Es gibt kaum Informationen über den großen Unbekannten, er soll etwa um die 40 Jahre alt sein und aus Bristol kommen. Banksy sprayt seine Kunst an Wände überall auf der Welt, ob im Gazastreifen oder im Westjordanland, weswegen hinter dem Phantom Banksy sogar ein Künstlerkollektiv vermutet wird.

Die Ausstellung „The Art of Banksy“ findet in den Räumlichkeiten des ehemaligen Clubrestaurants Felix im Berliner Adlon statt. Die Partylocation Felix öffnete am 13. Mai zum letzten Mal seine Pforten und wurde nun als exklusive Ausstellungsfläche für die Bansky-Ausstellung angemietet. (Quelle: www.Berlin.de). Wir haben die Ausstellung im Dezember 2017 besucht und eigene Eindrücke gewinnen können.

Graffiti Workshop

Anfang September fand der erste spontane „Gaffiti Workshop open air“ im Garten statt. Wir hatten uns vorgenommen, ein Blumenprofil und zwei Portraits zu sprayen. Angesichts des Umstandes, dass meine „Schüler“ keine Vorkenntnisse mitbrachten, sind die Ergebnisse erstaunlich gut geworden. Häufig unterschätzt man die Zeit, die es benötigt, um den Malgrund zu präparieren (Leinwand und Fotokarton) , ein Foto auszuwählen, mit Photoshop am PC zu bearbeiten, auszudrucken und dann die Schablonen manuell zu schneiden. Das darauf folgende Sprühen in mehreren Schichten fordert schon deshalb ein wenig Geduld, weil jeder Zwischenstand des Bildes abtrocknen muss, bevor es weitergeht. Wir hatten nur je einen halben Tag am Samstag und Sonntag zur Verfügung. Eine großartige Erfahrung!

Ballet Dancer

Der Ballett Tänzer war ein spontaner Einfall, sich stärker der Schablonentechnik zu widmen. Im August 2015 schnitt ich die erste große Papierschablone von Hand, danach folgten zwei weitere kleinere Schablonen.  Es entstanden zwei Serien von Schablonenbildern: die erste Serie „Stahl“ nutzte die Möglichkeit, Schablonen mit Siebdruck zu verbinden. So wurden drei Leinwände bedruckt. Die zweite Serie „Fassade“ entstand 2016 mit Hilfe der Spray Technik. Auch hier wurden Bildleinwände verwendet.

Migrant Birds

On Stage

On Stage ist eine Bilderfolge von Musikern, die alle in Stenciltechnik gefertigt wurden. Bis zu sechs handgeschnittenen Schablonen pro Bild wurden gefertigt. Als Farbauftrag kam Aerosol Spray aus der Graffiti Szene zum Einsatz, häufig gepaart mit grundierten Acrylflächen. Sowohl Karton als auch Leinwände wurden als Malgrund verwendet.

On the Beach

Die Verbindung von Acrylmalerei und Stenciltechnik führte im Mai 2015 zur Serie On the Beach. Detailgetreue Stencils von Figuren wurden in einem weiteren Versuch durch abstrakte Figuren ersetzt. Während im ersten Ansatz Gegenlicht eine starke Wirkung erzielen sollte, sind die späteren Bilder in die Nacht gelegt. Alle Bilder sind auf Leinwand gefertigt.

 

Woodstock

Im Sommer 2015 hatte ich die Gelegenheit, erste Erfahrungen mit einfachen Siebdruckverfahren zu sammeln. Die VHS München war ein idelaer Ort, um einige Experimente durchzuführen. Insgesamt waren neun Profile von Woodstock  Interpreten vorgesehen. Die Drucke wurden auf unterschiedliche Medien mit unterschiedlichen Größen realisiert und später im Atlier mit Acryl und Aerosol verfeinert.