Tänzer

Baile Flamenco

Flamenco ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Liedern und Tänzen aus Andalusien. Der Begriff Flamenco rühre von dem seinen Interpreten eigenen Manierismus und dessen Ähnlichkeit mit den Bewegungen des Flamingos her.

Der Flamencotanz ist nicht völlig auf die rhythmische Fußtechnik zentriert. Wie beim Ballett oder bei orientalischen Tänzen ist beim Flamenco jeder Teil des Körpers involviert: Oberkörper, Arme, Hände, Finger, ja selbst die Blickrichtung ist wichtig. Vor allem die langsamen Passagen verlangen von einem Tänzer bzw. einer Tänzerin Ausdrucksstärke, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Die vielgestaltige Abwechslung zwischen schnellen Zapateados und langsamen Passagen machen den Reiz und die Schönheit des Flamenco-Tanzes aus.

Bekannte Flamenco-Sänger des 21. Jahrhunderts sind Estrella Morente, Niña Pastori und Pastora Soler.  Zwischen Gesang und Tanz herrscht ein komplexes Wechselspiel, das für den ungeübten Zuschauer kaum zu durchschauen ist, aber sehr strengen Regeln folgt. Männer und Frauen tanzen normalerweise allein, also nicht paarweise. Der Unterschied beim Tanz der Männer zu dem der Frauen ist, dass bei den Tänzern häufig eckige und zackige Formen eingebaut werden, während die Tänzerinnen rundere Bewegungen zeigen. (Quelle: Wikipedia)

Die drei Bilder (Acryl auf Leinwand, 140 x 70 cm) entstanden an der Kunstakademie in Überlingen im Frühjahr 2018.

El Coqueteo

El coqueteo o flirting​ es la insinuación sexual, romántica o forma de llamar la atención de una persona a otra; indica que se tiene un interés de amistad o juego. La coquetería es un tipo de práctica seductiva que se apega al código de etiqueta social. Tradicionalmente el coqueteo se manifestaba únicamente en las mujeres, aunque el término se usa actualmente en forma más genérica tanto para mujeres como para hombres. En cuanto a los varones, se suele hablar de la galantería o de la caballerosidad.

Se puede decir que es una forma de llamar la atención de la otra persona, siendo una respuesta a la búsqueda de interacción humana. La coquetería pretende reflejar el interés de llamar la atención de otra persona, valiéndose de expresión verbal o corporal, todo sin atentar contra el código de etiqueta.

El coqueteo tiene el propósito principal de la búsqueda de interacción social, desembocando en la búsqueda de una posible pareja sexual o la simple diversión o llamar la atención.​ El coqueteo no siempre tiene el propósito de conseguir relaciones sexuales, puede también ser una forma de insinuar que se desea una relación más profunda con alguien o que se desea un vínculo romántico o llamar la atención. Puede ser un tipo de juego. (Quelle: Wikipedia)

Das Bild  El Coqueteo (Acryl auf Leinwand 140 x 70 cm) entstand im Februar 2018 an der Europäischen Kunstakademie in Trier und wurde in meinem Atelier im April 2018 fertiggestellt.

Bolero-Son

Der Bolero ist ein spanischer Tanz , der im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts von Tanzmeistern aus unterschiedlichen spanischen Tänzen entwickelt wurde. Dazu zählen neben den Seguidillas manchegas auch Fandango, Polo und Chacona. Darüber hinaus wurden vor allem für das Bewegungsvokabular der Beine und Füße auch Elemente aus Ballett und höfischen Tänzen adaptiert. Er wird normalerweise von zwei Personen mit Kastagnetten getanzt und traditionell durch Gitarre, Cister und andere folkloristische Instrumente wie Sackpfeifen, Trommeln und Tamburine begleitet. Weltbekanntheit erreichte der Bolero durch das gleichnamige Orchesterstück von Maurice Ravel.

Mit dem spanischen Bolero nicht verwandt ist der kubanische Bolero. Davon gibt es zahlreiche Varianten, die unter anderem durch den Einfluss anderer Musikstile (z. B. Son) entstanden sind. Als Tanzform hat Bolero-Son besondere Popularität erlangt, wenn auch (außerhalb Kubas) unter der Bezeichnung Rumba.

Die besondere künstlerische Charakteristik der Rumba liegt im Spiel zwischen Mann und Frau. In einer gut getanzten Rumba wird intensiv umeinander geworben; im künstlerischen Kontrast dazu werden beide Partner ab und zu fahnenflüchtig und müssen vom anderen zur Rückkehr gelockt werden. Im Vordergrund steht die nonverbale Kommunikation zwischen Mann und Frau. Im Idealfall fühlt sich das Publikum dazu eingeladen, an dieser Kommunikation teilzuhaben, und nimmt am spannenden Flirt zwischen den Tänzern Anteil. (Quelle: Wikipedia)

Das Bild „Bolero-Son“ entstand während eines Studienaufenthaltes an der Europäischen Kunstakademie in Trier im Februar 2018 (Acryl auf Leinwand 150 x 100 cm)

Cyanotypie und Siebdruck

Die Cyanotypie, auch als Blaudruck, Eisenblaudruck bekannt, ist ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit typisch cyanblauen Farbtönen. Im Jahr 1842 entwickelte der englische Naturwissenschaftler und Astronom Sir John Herschel dieses Verfahren. Die Cyanotypie war das dritte Verfahren nach der Daguerreotypie und Talbotypie/Kalotypie zur Herstellung von stabilen fotografischen Bildern. Es ist ein Verfahren, das auf Eisen und nicht auf Silber beruht, welches sonst bei der herkömmlichen Herstellung von Photoabzügen verwendet wird. An der Freien Kunstakademie Augsburg wurden wir im künstlerischen Sinne in das experimentelle Verfahren eingeweiht. Daneben wurden auch Schwarz / Weiß Siebdrucke gefertigt, die einen Kontrast zur Cyantotypie bilden.

Ballet Dancer

Der Ballett Tänzer war ein spontaner Einfall, sich stärker der Schablonentechnik zu widmen. Im August 2015 schnitt ich die erste große Papierschablone von Hand, danach folgten zwei weitere kleinere Schablonen.  Es entstanden zwei Serien von Schablonenbildern: die erste Serie „Stahl“ nutzte die Möglichkeit, Schablonen mit Siebdruck zu verbinden. So wurden drei Leinwände bedruckt. Die zweite Serie „Fassade“ entstand 2016 mit Hilfe der Spray Technik. Auch hier wurden Bildleinwände verwendet.